01.08.2016

RES Deutschland GmbH

RES ERHÄLT ERNEUT AUFTRAG FÜR SPEICHER ZUR FREQUENZREGELUNG IN GROSSBRITANNIEN

Der internationale Projektentwickler RES (Renewable Energy Systems) hat im August eine Ausschreibung für den Bau und Betrieb eines 35 MW Batteriespeichers gewonnen. Die Vergabe erfolgte im Rahmen der Ausschreibung für "Enhanced Frequency Reserve" im Auftrag der britischen National Grid Electricity Transmission plc (NGET). Es ist eines der derzeit größten Speicherprojekte in Europa. Der Batteriespeicher von RES wird über die kommenden vier Jahre einen Teil der Frequenzregelung des britischen Versorgungsnetzes übernehmen.

Der Rückbau von konventionellen Kraftwerken und die verstärkte Einspeisung von erneuerbaren Energien erfordern neue, flexiblere Lösungen für die Frequenzregulierung. Denn durch die Einspeisung aus verschiedenen Erzeugungsquellen kann je nach Situation ein Überschuss oder fehlende Energieeinspeisung im Versorgungsnetz zu Problemen führen. Für den britischen Netzbetreiber National Grid sollten Möglichkeiten für eine schnelle Frequenzregelung innerhalb von unter einer Sekunde gefunden werden, um eine konstante Frequenz von 50 Hz innerhalb des Netzes beizubehalten. Batteriespeicher, wie sie die RES Gruppe in Europa anbietet sind bestens dafür geeignet: Sie sammeln überschüssige Energie und geben sie bei einer Unterversorgung binnen Sekundenbruchteilen wieder in das Netz zurück. RES erhielt nun den Auftrag, für die nächsten vier Jahre mit Hilfe eines 35 MW Lithium-Ionen-Speichers die Frequenz im Netz der National Grid zu regeln. Nach dem 20 MW Batteriespeicherauftrag, den RES in Großbritannien im Mai ebenfalls mit dem Netzbetreiber abschließen konnte, zählt dieser Auftrag erneut zu einem der größten Batteriespeicher-Projekte in Europa.

“Die RES Gruppe konnte bereits eine Vielzahl an Speicher-Projekten für Netzdienstleistungen in den USA und Kanada umsetzen. Der Vertrag mit National Grid ist ein weiterer wichtiger Schritt, um unsere weltweit führende Expertise nun auch in Großbritannien sowie in ganz Europa einzubringen. Wir haben die nötige Erfahrung, um National Grid bei der Frequenzregelung kosteneffizient und flexibel zu unterstützen“, erläutert Rob Sauven, Group Business Development Director bei RES. Der von RES gewonnene Auftrag gehört zu einer Ausschreibung von insgesamt acht Projekten zur Sekundenregelung, die National Grid ins Leben rief. Insgesamt bewarben sich 37 unterschiedliche Anbieter auf 64 Flächen. Das Gesamtauftragsvolumen beläuft sich auf rund 80 Millionen Euro. RES erhielt den umfangreichsten der acht Aufträge.

Zukunftsmarkt Deutschland
Das gewonnene Projekt in Großbritannien ist wegweisend für die Weiterentwicklung von Systemdienstleistungen im europäischen Speichermarkt. Die Vergabe eines so großen Projekts ist aber auch für RES in Deutschland ein wichtiger Meilenstein, um hierzulande den Einsatz von Batteriespeichern voranzutreiben. „Unsere Batteriespeicher reagieren durch die höhere Regelgenauigkeit und -geschwindigkeit viel effizienter als konventionelle Kraftwerke, die bislang in Europa für die Frequenzregelung eingesetzt wurden. Die Bereitstellung von Regelleistung wird in den kommenden Jahren aufgrund ihrer hohen Wirtschaftlichkeit und der fortschreitenden Ablösung von konventionellen Energien auch in Deutschland weiter an Bedeutung gewinnen – und wir sind bereit für den Markt“, so Dr. Matthias Leuthold, Leiter des Bereichs Energiespeicher bei RES in Deutschland.

Die RES Gruppe kann so viele wirtschaftlich arbeitende Speicherprojekte im industriellen Maßstab vorweisen, wie kaum ein anderer Anbieter am internationalen Speichermarkt. Als technologieoffener Full-Service-Partner bildet das Unternehmen weltweit die komplette Wertschöpfungskette von Projektentwicklung, Bau (EPC) und Betrieb von Batteriespeichern ab. Neben dem Projektieren von Batteriespeichern bietet RES die eigens entwickelte Software „RESolve“ an, die den Betrieb des Speichers individuell auf die jeweilige Situation anpasst und eine optimale Überwachung und Steuerung garantiert.



Ausstellerdatenblatt