Solarkraftwerk auf den Dächern von Rolls-Royce

Drei Unternehmen engagieren sich für die Umsetzung der Klimaschutzziele der britischen Regierung – trotz starker Kürzungen in der Solarförderung

© BELECTRIC Solar & Battery

Die neue PV-Großdachanlage die auf den Dächern der Rolls-Royce Werke errichtet wurde, liefert eine Nennleistung von 3,42 MWp. © BELECTRIC Solar & Battery

BELECTRIC UK hat die Installation einer großen Solaranlage mit 3,42 MWp (Nennleistung) auf den Dächern der Produktionsgebäude von Rolls-Royce Defence Aerospace in Bristol, Großbritannien, erfolgreich abgeschlossen. Das neue Solarkraftwerk – das erste von Rolls-Royce in Großbritannien – wird in den kommenden 25 Jahren über 3 Millionen Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr erzeugen.

Mit dem Strom vom Dach einer einzigen Fabrik ließe sich der durchschnittliche Strombedarf von etwa 900 britischen Haushalten decken. Das Kraftwerk wird jährlich nicht nur zirka 1,4 Millionen Kilogramm an Treibhausgasen einsparen, sondern dank des vollständigen Eigenverbrauchs des CO2-freien Stroms wird Rolls-Royce seine Stromkosten zukünftig deutlich reduzieren.

Geliefert wird der Strom über einen Stromabnahmevertrag (PPA) mit einer Laufzeit von 25 Jahren und einem Preis, der niedriger als der bisherige Strompreis ist. Neben dem sofortigen Preisvorteil schützt der Vertrag auch gegen zukünftige Energiepreiserhöhungen in Zusammenhang mit immer teurer werdender Erzeugung aus fossilen Brennstoffen und Kernenergie.

In der Zeit zwischen der Projektentwicklung und dem Bau des Solarkraftwerks in Bristol hatte die Regierung nach und nach bestehende Anreize für Erneuerbare Energien reduziert und somit die Wirtschaftlichkeit des Projekts stark beeinflusst. Doch obwohl die Einspeisevergütungen bis zur Bedeutungslosigkeit gesenkt wurden, ist es Rolls-Royce, BELECTRIC UK und Rockfire gelungen, einen Weg zu finden, der ein attraktives Gleichgewicht zwischen Energiekosten, Engagement für CSR (Gesellschaftliche Verantwortung) und Ziele der CO2-Reduzierung, sowie vernünftigen Kapitalrenditen bietet.

Toddington Harper, CEO von BELECTRIC UK, kommentiert: „Noch vor kurzem sprach die Regierung mit Begeisterung über ihre Förderung von PV-Anlagen auf Dächern von Industrie- und Gewerbegebäuden. Seitdem ist die tatsächliche Unterstützung des Staats in vielen Fällen effektiv auf null gesunken. Damit ist die Wirtschaftlichkeit industrieller Dachinstallationen gefährdet.

Dennoch haben wir lösungsorientiert an Möglichkeiten für den erfolgreichen Abschluss dieses wunderbaren Projekts gearbeitet. Wir freuen uns sehr über das mit Rolls-Royce und Rockfire erzielte Ergebnis: ein wirtschaftlich rentables Dach-Solarkraftwerk, das nicht von Subventionen abhängig ist, klimafreundlichen Strom produziert und in erheblichem Maß CO2-Emissionen einspart. Dieses spannende Projekt, das erste seiner Art in Großbritannien, sollte Wegbereiter für weitere PV-Projekte in Großbritannien sein.“
© BELECTRIC Solar & Battery

Das Projektentwicklungs- und Installationsteam hat das PV-Projekt termin- und budgetgerecht umgesetzt © BELECTRIC Solar & Battery

Liam Kavanagh, Gründer und CEO von Rockfire Energy, sagt: „Wir möchten Rolls-Royce und BELECTRIC UK zur Umsetzung dieses PV-Klimaschutzprojektes angesichts der schwindenden staatlichen Unterstützung beglückwünschen. Wir sind stolz, dass wir an der Finanzierung des Projekts beteiligt waren und suchen nach weiteren Klimaschutzprojekten, die ähnliche ökologische und wirtschaftliche Vorteile bieten.“

Steve Hudson, Rolls-Royce Operations Director, Defence, sagt: „Die Beziehung zwischen Rolls-Royce und BELECTRIC war in allen Gesichtspunkten dieses Projekts äußerst positiv. Wir haben BELECTRIC in den Entwicklungs- und Ausführungsphasen als sehr kreativen, professionellen und flexiblen Partner erlebt. Das positive Feedback, das ich von unseren Mitarbeitern während der Installation in Bristol erhalten habe, hat mich ganz besonders gefreut. Gemeinsam haben wir für den Standort eine PV-Lösung geliefert, auf die wir stolz sein können.“

Tim Sullivan, Director of Energy & Property Compliance bei Rolls-Royce, fügt hinzu: „Im Verlauf dieses Projekts gab es viele Höhen und Tiefen. Ohne die Entschlossenheit von Rolls-Royce und BELECTRIC UK wäre es nicht weitergegangen. BELECTRIC arbeitet sehr professionell und lösungsorientiert. Besonders beeindruckt haben mich die BELECTRIC Mitarbeiter. Alle haben großartige Arbeit geleistet - ohne unsere Geschäftsprozesse zu unterbrechen. Ihr Arbeitsschutz ist vorbildlich. Ich würde BELECTRIC jedem Unternehmen empfehlen, das an der eigenen Solarstromerzeugung interessiert ist, um sowohl Kosten als auch CO2-Emissionen zu reduzieren.“

BELECTRIC wird das Solarkraftwerk in Bristol weiterhin auf Grundlage eines O&M-Vertrags mit Rolls-Royce betreiben und instandhalten.