Über 5,7 GW Solar-Zubau in der MENA-Region

Projektentwicklung gewinnt dank attraktiver Solarstromvergütung in der Region an Fahrt

© MESIA.com

MESIA berichtet von einem rasanten Solar-Ausbau in der MENA-Region © MESIA.com

Der Solarindustrie-Verband des Mittleren Ostens (MESIA) rechnet in Nahost und in Nordafrika (MENA) mit neuen Solar-Projekten mit einem Gesamtvolumen von mehr als 5,7 Gigawatt.

„Wir sehen, dass die Projektentwicklung aufgrund der attraktiven Solarstromvergütung in der Region rasant Fahrt aufnimmt“, erklärt MESIA-Generalsekretär Wim Alen.

Tiefstpreis-Rekorde für Solarstrom

2016 war im Mittleren Osten ein Rekordjahr bezüglich der Solarstrom-Tarife. Sie sanken unter 3 US-Cent pro Kilowattstunde und im September sogar auf 2,45 Cent/kWh.

Dies sorgte für ein Durchstarten von Großprojekten in Saudi Arabien, Kuwait und Jordanien – und wird laut MESIA 2017 weitere Großvorhaben nach sich ziehen, beispielsweise im Oman und in Tunesien

Photovoltaik-Projektpipeline 2017 übersteigt 4 GW

Im Jahr 2016 waren nach Angeben des Verbandes Photovoltaik- und solarthermische Kraftwerke sowie Hybridsysteme mit insgesamt 885 MWAC in Betrieb, 3,6 GW im Bau, und 1,3 GW ausgeschrieben.

Im laufenden Jahr belaufe sich die Projekt-Pipeline auf mehr als 4 GW Photovoltaik-Leistung und 1,3 GW solarthermische Kraftwerke.

MESIA Annual Solar Outlook Report (download)