5 Fragen an ...

Kerstin Gemmer-Berkbilek,
Technology Development, AREVA NP

Welche Speicheranwendungen werden aus Ihrer Sicht die größte Bedeutung für das Energiesystem erlangen?

Kerstin Gemmer-Berkbilek: Wir benötigen ein Mix aus verschiedenen Speicheranwendungen. Batterien können eine wesentliche Rolle beim kurzzeitigen Speichern von Strom spielen sowie bei kleineren Strommengen beispielsweise in Privathaushalten und PKWs eingesetzt werden. Wasserstofflösungen eignen sich eher für saisonale Speicheranwendungen, für größere Fahrzeuge wie Züge und damit für den sektorübergreifenden Einsatz. Ich sehe zudem die Einsatzmöglichkeiten der Schwungradtechnologie für die Primärregelleistung noch nicht ausgeschöpft.

Wie beurteilen Sie die Rahmenbedingungen für Speicher in Ihrem Land?  Welche Anpassungen schlagen Sie vor?

Kerstin Gemmer-Berkbilek: Hier muss es dringend Nachbesserungen geben. Deutschland investiert jedes Jahr mehr als 20 Milliarden Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien. Ohne zusätzliche Speicherkapazitäten gefährden wir hier zunehmend die Versorgungssicherheit. Die „Dunkelflaute“ im Januar 2017 hat gezeigt, dass es immer wieder Perioden mit wenig Sonne und Wind gibt. Wir müssen schnellstmöglich verschiedene Speichertechnologien ausrollen, wenn das Wachstum der erneuerbaren Energien weitergehen soll.

Speicher sind wie …

… der Sicherheitsgurt der erneuerbaren Energien.

Was bedeutet für Sie Sektorenkopplung?

Kerstin Gemmer-Berkbilek: Sektorenkopplung ist für mich Energieversorgung 3.0. Durch den massiven Ausbau der dezentralen, erneuerbaren Stromerzeugung in den vergangenen zehn Jahren haben wir die vorher auf Großkraftwerken basierende Energieversorgung grundsätzlich umgebaut. Der nächste logische Schritt ist die Verknüpfung verschiedener Sektoren: Neben der Stromversorgung gehören dazu Mobilität und Industrie. Hierbei wird Wasserstoff als Bindeglied eine wesentliche Rolle spielen. Ansonsten bleibt die Energiewende eine Stromwende und wird sehr schnell an physikalische Grenzen stoßen.

Was hebt Ihre Produkte von andere ab?

Kerstin Gemmer-Berkbilek: Wir liefern keine Produkte sondern Lösungen. Mit unserem Hintergrund als weltweit aktives Unternehmen in der Kraftwerkstechnik, bieten wir verschiedene Lösungen sowohl mit Batterien und Wasserstoff. Dabei greifen wir auf ein breites Netzwerk an Partnern und Zulieferern zurück. Wir können Projekte jeder Größenordnung realisieren, und das genauso gut in lokalen Netzwerken eingebunden wie auch international standardisiert.

 

AREVA GmbH
Technology Development DTID-G
Frau Kerstin Gemmer-Berkbilek Technology Development bei AREVA NP

Kerstin Gemmer-Berkbilek - Foto

Kerstin Gemmer-Berkbilek