FRV erhält Zuschlag für Photovoltaik-Projekt

300 MW bei zweiter Stromauktion in Mexiko

© FRV

Das Photovoltaik-Kraftwerk „La Jacinta“ von FRV ist eines der größten in Uruguay © FRV

Der Photovoltaik-Projektentwickler Fotowatio Renewable Ventures (FRV, Madrid, Spanien) hat in der zweiten Stromauktion in Mexiko, die von der Regulierungsbehörde CENACE durchgeführt wurde, den Zuschlag für ein PV-Projekt mit 300 MW erhalten.

Damit erweitert das Unternehmen seinen globalen Fußabdruck um den mexikanischen Markt. Bezuschlagt wurde ein sehr günstiger Solarstrom-Preis von 26,99 US-Dollar pro Megawattstunde.

Der Bau des Kraftwerks soll Mitte 2018 beginnen und ein Jahr später abgeschlossen werden. Mit dem Solarstrom können rund 76.100 Haushalte versorgt werden.

Mexiko hat bis 2024 das Ziel, 35 % seines Stroms mit erneuerbaren Energiequellen zu erzeugen. Daher ist das Land ein strategischer Markt für FRV und lockt viele internationale Investoren an.

Die Auktionen sollen einen EE-Zubau von über 15 Gigawatt hervorbringen. „Mexiko ist eines der Länder mit den größten erneuerbaren Energievorkommen“, sagt FRV-Geschäftsführer Rafael Benjumea. „Unser Erfolg bei der Auktion ist ein Meilenstein für uns.“ FRV will auch an künftigen Auktionen in Mexiko teilnehmen.

Das Unternehmen ist seit 2013 in Lateinamerika präsent. 2015 ging das Photovoltaik-Kraftwerk „La Jacinta“ in Betrieb, eine der größten PV-Anlagen in Uruguay.

Quelle: FRV