Energy Storage Europe 2015 | Webansicht | English | Drucken
Header Energy Storage

IRENA-Workshop auf der Energy Storage Europe 2015

IRENA-Workshop auf der Energy Storage Europe 2015 zur Entwicklung einer Energiespeicher-Roadmap

,

Am 10. März veranstaltet die Internationale Organisation für erneuerbare Energien (International Renewable Energy Agency - IRENA) ihren vierten Workshop „International Energy Storage Policy and Regulation“ auf der Konferenzmesse Energy Storage Europe 2015 in Düsseldorf. Der Workshop wird Fakten und Meinungen zu IRENAs Technologiefahrplan für Stromspeicher zusammentragen, dessen Veröffentlichung für diesen Sommer geplant ist. Der Fahrplan soll den 139 Mitgliedsstaaten der IRENA eine Richtschnur für die wichtigsten Energiespeicher-Aktivitäten mit dem Ziel einer weltweiten Förderung der erneuerbaren Energien geben.



Nach dem IRENA-Bericht REmap 2030 muss der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von gegenwärtig 20 Prozent auf mindestens 40 Prozent im Jahr 2030 wachsen, um die schlimmsten Auswirkungen der Klimaveränderung abzuwenden und eine ganze Reihe weiterer sozioökonomischer Probleme zu lösen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine zusätzliche Speicherkapazität von schätzungsweise 150 GW erforderlich. Speicher werden damit zu einem maßgeblichen Baustein beim Ausbau der erneuerbaren Energien.

„Stromspeicher können die beschleunigte Etablierung erneuerbarer Stromerzeugung für die unterschiedlichsten Anwendungen unterstützen – von der Versorgung von Privathaushalten bis hin zu Kraftwerken“, so Dolf Gielen, Direktor des IRENA-Innovationszentrums. „Wir brauchen jetzt dringend eine internationale Zusammenarbeit für den Austausch von Best Practices und die Koordinierung von Kostensenkungs- und Fördermaßnahmen. Dabei wird der Fahrplan für Energiespeicher eine entscheidende Rolle spielen.“

Über 40 Experten aus Politik, Industrie und Wissenschaft kommen zum Workshop zusammen, darunter auch Politiker aus Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und Inselstaaten vom Pazifik bis zur Karibik. Der Fahrplan nennt die wichtigsten Speichertechnologien in vier Anwendungsbereichen und beschreibt mögliche Maßnahmen für die Einführung und Nutzung von Speichersystemen.

Registrierung und weitere Informationen finden Sie unter: www.energy-storage-online.com.

Den IRENAs Bericht REmap2030 finden Sie hier: www.irena.org/remap.

innovationen im energiemarkt – neue geschäftsmodelle für die zukunft!

Konferenz in Köln am 25. März 2015

Unser Partner Utility Executive Circle lädt Sie zu der nächsten Konferenz in Köln am 25. März 2015 zu folgendem Thema ein:

„innovationen im energiemarkt –
neue geschäftsmodelle für die zukunft!“


Der Wandel von bisherigen erfolgreichen zu neuen zukunftsfähigen Geschäftsmodellen ist eine enorme Kraftanstrengung für Energieversorger. Eine Entwicklung ist dabei klar erkennbar: in dem Maße, wie alte Geschäftsmodelle wegbrechen, können kaum neue tragfähige Geschäftsmodelle aufgebaut werden. Zurzeit werden deshalb viele alternative Ansätze diskutiert – von denen einige realistisch, andere allerdings kaum umsetzbar erscheinen. Beispiele sind Geschäftsmodelle nach dem Prinzip einer Auktion, die Monetarisierung von Kundendaten, die Garantie von Verfügbarkeit und Raumtemperatur, das Modell eines Energieeffizienzpartners. 

Gemeinsam mit hochrangigen Experten aus dem Energiemarkt und Ihnen möchte UTEC deshalb diskutieren:

• In welchen Bereichen des Energiemarktes zeichnen sich neue Geschäftsmodelle ab?
• Wer sind die Impuls- bzw. Ideengeber für neue Geschäftsmodelle?
• Was zeichnet erfolgreiche Geschäftsmodelle aus und wie lassen sie sich erfolgreich im Markt etablieren?
• Wie sieht der Prozess zur Gewinnung neuer Geschäftsmodelle im Idealfall aus?

Weitere Informationen zu UTEC erhalten Sie hier.
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 (0)211 / 4560-01
Fax: +49 (0)211 / 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Joachim Schäfer, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Facebook Google+ Twitter LinkedIn

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.