Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Winterbergstr. 28, 01277 Dresden
Deutschland

Telefon +49-351-2553-7720
Fax +49-351-2553-7600
info@ikts.fraunhofer.de

Standort

Hallenplan

Energy Storage Europe 2017 Hallenplan (Halle 8b): Stand A07

Geländeplan

Energy Storage Europe 2017 Geländeplan: Halle 8b

Ansprechpartner

Dr. Roland Weidl

Head of Dept.
Systems integration and technology transfer

Telefon
+49 36601 9301-5013

E-Mail
roland.weidl@ikts.fraunhofer.de

Dr. Mihails Kusnezoff

Head of Dept.
Materials and components

Telefon
+49 351 2553-7707

E-Mail
mihails.kusnezoff@ikts.fraunhofer.de

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 02  Elektrochemische Speicherung
  • 02.01  Akkumulatoren

Akkumulatoren

  • 02  Elektrochemische Speicherung
  • 02.02  Hochtemperatur-Akkumulatoren
  • 06  Speichersysteme
  • 06.01  Stationäre netzgekoppelte Systeme

Stationäre netzgekoppelte Systeme

  • 06  Speichersysteme
  • 06.02  Off-Grid Systeme

Off-Grid Systeme

  • 11  Forschung und Lehre, Fachverlage, Verbände/Organisationen
  • 11.01  Forschungsinstitute und Projekte

Forschungsinstitute und Projekte

Unsere Produkte

Produktkategorie: Hochtemperatur-Akkumulatoren

Cerenergy® – Umweltfreundliche und kostengünstige stationäre Energiespeicher

Stationäre Energiespeicher gelten als Schlüsselelement einer modernen und nachhaltigen Energieversorgung. Weltweit wachsender Energiebedarf und die stetige Zunahme von Spitzenlasten erfordern zuverlässige Lösungen. Klassische und erneuerbare Stromerzeugung werden durch kostengünstige Energiespeicher zusammenwachsen und langfristig bezahlbare Versorgungssicherheit bieten. Die am Fraunhofer IKTS entwickelte Hochtemperaturbatterie cerenergy® wurde durch modernste keramische Verfahren auf niedrige Kosten und gute Herstellbarkeit in Serie optimiert.

Batterien auf Basis von Natrium-Nickelchlorid tauchten bereits in den 80er Jahren für Anwendungen in Elektrofahrzeugen auf. Wissenschaftler des Fraunhofer IKTS haben diese Technologie nun wieder aufgegriffen und im Kontext einer stationären Energieversorgung, die nach kostengünstigen, langlebigen und zuverlässigen Lösungen sucht, neu bewertet. Auszeichnend für Batterien dieser Art ist der ausschließliche Einsatz einheimischer Rohstoffe und Metalle wie Nickel, Aluminiumoxid oder Kochsalz. NaNiCl-Batterien sind somit nicht nur ökologisch nachhaltig, den Forschern ist es zudem gelungen, das resultierende Kostensenkungspotenzial gegenüber herkömmlichen elektrochemischen Speichertechnologien auszuschöpfen. Bei einer vergleichbaren Energiedichte zu Lithium-Ionen-Batterien belaufen sich die Systemkosten auf weit unter 300 Euro/kWh.

 »Der Schlüssel für diese bemerkenswerte Entwicklung liegt im Kern der Hochtemperatur-Batterien, den keramischen Elektrolyten aus beta-Aluminat, deren Design und Herstellung maßgeblich Kosten und Funktion der Technologie bestimmen«, erläutert Prof. Michael Stelter, Abteilungsleiter »Marketing und Strategie« am Fraunhofer IKTS. Mit der am Fraunhofer IKTS verfügbaren keramischen Fertigungs- und Syntheseroute wird die Aufbereitung des keramischen Pulvers bis hin zur Prozessierung des beta-Aluminats realisiert und eine vollkeramische Großserientechnologie für die zeitgemäße Energiespeicherung geboten.

Zur Kommerzialisierung der cerenergy®-Batterie sucht das Fraunhofer IKTS gegenwärtig aktiv industrielle Kooperationspartner.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS betreibt anwendungsorientierte Forschung für Hochleistungskeramik. Die drei Standorte in Dresden und Hermsdorf (Thüringen) formen gemeinsam das größte Keramikforschungsinstitut Europas.

Am Fraunhofer IKTS werden durch werkstoffwissenschaftliche
Ansätze und produktionstechnische Lösungen Materialien,
Fertigungsverfahren sowie innovative Batteriedesigns anwendungsorientiert entwickelt. Dabei kann die gesamte Wertschöpfungskette vom Labor- bis in den Produktionsmaßstab
dargestellt werden.

Das Fraunhofer IKTS verfügt dazu über eine
hochmoderne Anlagen- und Analysetechnik. Dies bildet die
Grundlage für die Untersuchung neuer kostengünstiger Prozesse
und den Aufbau eines vertieften Verständnisses über Betrieb und Alterung von Batteriespeichern.

Mehr Weniger